Home > Poetry > Der Spaziergänger

Der Spaziergänger

[mit einer Übersetzung folgenden: translation following]

Unter den Straßen der Himmel,
wo der sehende Ungesehene fährt,
spaziert ein nicht zu glaubender Einzige,
der schenkt sich nicht gut genährt –
nicht genährt in der einsamen Seele
mehr als dem anfälligen Leibe.
Weil keiner in seinem Namen spricht,
also ist es um ihn, dass ich schreibe.

In einem berühmten Augenblick
gibt er von sich ein sinnloses Wort,
sinnlos für uns, nicht für ihn,
dieses ein Hort, ein Zufluchtsort.     [1]
Was bedeutet diese Äusserung?
Was das Grunzen eines Alten,
eines Bedauernswerten, gesprochen
bei ihm, als wir schalten und walten?     [2]

Ich glaube nicht, dass wir ihn schätzen,
diesen Mann nicht mehr als einen Schatten,
dessen Leben ein Wagnis zwischen ihm ist
und einem Tode auf Raten mit den Ratten.
Hier fehlt eine mögliche Geschichte:
er sei mehr als er sich darstellt,
wir wissen nicht. Es ist nicht er,
der an uns Urteil bereitwillig fällt.

Keiner weiß, wohin er geht,
keiner woher er kommt, barfuß
und stinkend; als Penner geht er vorbei
an den Aufgeblasenen ohne Gruß.
Mir wird einig mit dem Obdachlosen:
er geht auf den Strich, er murmelt, er schmälert sich.     [3]
Ich kann mich nicht von der Vorstellung trennen:
dort ohne die Gnade Gottes geh’ ich.

(1988, 2000)

1. Ich habe benutzet ,,Hort“ und ,,Zufluchtdort“, weil sie nur angeblich synonymisch sind. ,,Hort“ behaltet das Element von einer Hochburg und von Sicherheit; ,,Zufluchtsort“ behaltet dasjenige von einem Ort wozu man flieht, um etwas davonzukommen.
2. Mit dem wörtlichen Sinn von ,,anstellen und überherrschen“ hat diese Phrase den Sinn von ,,geschäftig hin und her eilen“.
3. Auf den Strich gehen: durch die Straßen irren, besonders ziellos wie eine Prostituierte.
.    ,,Sich schmälern“ habe ich benutzet statt des volleren ,,er macht sich schlechter, als er ist“, weil man dieser ersterer mit Dingen benutzt – somit ist es absichtlich unpersönlicher.

I studied German at high school in the 1970s and received a B Diploma from the Goethe Society. I attempted to do a year of study at university, but had to withdraw before the end of the year. However, in the late 1980s I was asked by the university’s German Department to direct their annual German play (Die japanische Fischer by Wolfgang Borchert). One day I started to write a poem and to my surprise, when I was looking for a rhyme for the fourth line, it suddenly hit me that I had been writing it entirely in German – it had not been a conscious decision to do so. I kept the storyline simple to reflect the simplicity of the daily life of the “bum” (also so as not to pretend to be more sophisticated at German than I was). Fortunately, this simplicity also made the translation easier, as there were only a few elements which needed clarification by way of notes.
The “bum” in question was a real “street person” whom I used to see quite regularly sleeping in a shop doorway.  I felt that everyone’s story needed to be told, so he became the subject.

TRANSLATION: THE WALKER

Under the streets of the skies,
where the seeing unseen goes,
walks a not-too-credulous man-on-his-own
who presents himself as not too well fed –
not fed in the lone spirit
more than in the frail body.
Because no one speaks for him,
thus it is of him that I write.

In one famous moment
he utters a senseless word,
senseless to us, not to him,
this one a sanctuary, a place of refuge.
What does this utterance mean?
What the grunt of a sad, old man,
spoken by him
as we bustle about?

I don’t think that we estimate him,
this man no more than a shade,
whose life is a risky business between him
and a slow death with the rats.
There’s a possible story missing here:
he may be more than he portrays,
we don’t know. It is not he
who readily passes judgement on us.

Nobody knows where he is going,
nobody where he comes from, barefoot
and stinking; as a bum he passes by
the self-important people without a hello.
I become at one with this derelict:
he street-walks, he mutters, he belittles himself.     [1]
I can not divorce myself from the image:
there but for the grace of God go I.

(1988, 2000)

1. With the word ‘belittles’, what is lost in translation is that the German word I selected is generally used in the devaluing of things, objects, to retain a sense of the impersonal.

Categories: Poetry Tags: , ,
  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: